Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Spendenaufruf:

Theater Drehleier soll weitermachen!
https://www.betterplace.me/theater-drehleier-soll-weitermachen

 

Liebe Gäste!

Wir machen eine Sommerpause und starten wieder mit unserem Programm am 03.09.2020 mit MuSoC #open!

 

Im Theater gelten die gesetzlichen Abstandsregeln. Die Hygiene- und Lüftungsvorschriften haben wir umgesetzt (siehe Unterpunkt "Theater")!

Da wir im Moment lt. der Verordnung von der Regierung nur begrenzt Publikum pro Vorstellung ins Theater einlassen dürfen, bitten wir Sie, Ihre Karten per Mail zu reservieren bzw. vorab zu kaufen!

Die schon gekauften Karten der ausgefallenen Vorstellungen behalten ihre Gültigkeit und können auf andere Termine umgebucht werden.
Bitte auch hier: Uns immer vorher schriftlich per Mail unter info@theater-drehleier.de benachrichtigen!

 

In Kürze werden wir unser Programm für das 2. Halbjahr weiter aktualisieren.

Wir freuen uns, Sie wieder bei uns im Theater begrüßen zu dürfen!

Vielen Dank und bleiben Sie gesund!

Herzlichst
Ihr Drehleier-Team

 

 

 

An allen rot hinterlegten Tagen, finden Veranstaltungen statt. Bitte wählen Sie ein Datum im Kalender.

In der Liste werden die Veranstaltungen des aktuellen Monats angezeigt. Bitte wählen Sie einen Monat im Auswahlfeld, um Veranstaltungen des entsprechenden Monats anzuzeigen.

Oder wählen Sie ein Genre, um die entsprechenden Veranstaltungen anzuzeigen.

Reservierungen

Tel. 089 48 27 42

Öffnungszeiten

Mo - So 18.30 Uhr, jeden letzten Montag im Monat 18:00 Uhr

Nur bei Veranstaltungen

Veranstaltungsbeginn

Mo - So 20.00 Uhr (Einlaß: 18:30 Uhr)

Jeden letzten Montag im Monat (TATwort FreestyleShow)
Beginn 19:30 Uhr (Einlaß: 18:00 Uhr)

Lausdirndlgeschichten

Dienstag, 11.02.2020

Lausdirndlgeschichten

Lausdirndlgeschichten

mit Caro Hetényi und Marianne Lasota

Theater Drehleier

Die Vorstellung entfällt leider wg. Krankheit


Lausdirndlgeschichten - Verlauste Lesung an vogelwilder Bratsche

Musikalische Lesung nach Lena Christ, mit Caro Hetényi und Marianne Lasota
 

Furchtbar schön ist die Welt für die kleine Lena Christ auf dem Bauernhof ihrer innig geliebten Großeltern. Ein rechter Saufratz ist sie, die Leni. So trifft sie sich mit dem Neuwirtshubertl und dem Schlosserflorian zur heimlichen Ernte der nachbarlichen Obstbäume, borgt sich ein Glas Blutegel für den guten Zweck, und spielt beim Femgericht den Henker, was dem Ropfergirgl gar nicht gut bekommt. Sie hilft den Hennen beim Eierlegen und beweist auf dem Viktualienmarkt, dass sie das Zeug zu einer gestandenen Marktfrau hat. Auch als die Leni mit sieben Jahren zu ihrer grantigen Mutter nach München muss, hat das Lausdirndl so manch wilden Einfall...

Und am Ende kommt es, wie es leider kommen muss. Denn es ist, wie es ist. Es ist Lena Christ.

Erleben Sie eine Reise durch Lena Christs bittersüße frühe Kindheitsjahre. Eine Geschichte zum Lachen. Eine Geschichte zum Weinen.

Caro Hetényi am verlausten Buch. Marianne Lasota an der Bratsche. Vogelwild.

 

"In Caro Hetényis Stimme wird die erdige Schwere jener Zeit spürbar. Das barfüßige Lausdirndl Lena, das ein Leben lang Kraft schöpfen wird müssen aus den Erlebnissen und Begegnungen ihrer ersten glücklichen Jahre, erscheint genauso herzend im Raum, wie das Schaudern um den offenen Hass und die rohe Gewalt der Mutter, die im Laufe der Darbietung, wie auch im Leben der kleinen Lena, mehr und mehr Raum einnehmen. An der Bratsche führt Marianne Lasota die Zuhörer musikalisch durch die Kindheitsjahre der Lena Christ. Fast beiläufig liefert sie auch die Geräuschkulisse zur Lesung und zwar derart authentisch, dass man Scharniere ölen und Regenschirme aufspannen möchte. Mit wunderbar stimmiger Liedauswahl leitet sie virtuos über, eröffnet Denkräume, untermalt und nährt am Ende auch die düstere Ahnung, die sich im Raum breit macht. Denn am Schluss muss das Ende kommen. Sonst würde man einer Lena Christ nicht gerecht. Einen Teil des großen Schatzes, den Lena Christ hinterlassen hat, konnten die Zuhörer für sich entdecken." (Franz Thoma, 2019)


Pressebilder